TopNews
Bundestagswahl
Anstoßen auf einen guten Wahlkampf
Anstoßen auf einen guten Wahlkampf

Die Liberalen aus Gotha und dem Ilmkreis haben den Wahlkampf eröffnet. "Wir wollen zurück in den Bundestag", erklärte der Gothaer Kreisvorsitzende Jens Panse beim gestrigen Auftakt in Bad Tabarz. Die FDP habe die Zeit genutzt, um sich neu aufzustellen und gehe optimistisch in die letzten sieben Wochen vor der Bundestagswahl. Eigene Akzente wollen die Gothaer Liberalen mit Veranstaltungen zu den Themen Gebietsreform, Bildung und Forschungsförderung setzen. Zu Beginn der öffentlichen Kreisvorstandssitzung im Akzent-Hotel "Zur Post" konnte der Vorsitzende den Gothaer Walter Schulze als neues Mitglied begrüßen. Der 74-jährige ehemalige Berufsschullehrer interessiert sich schon seit längerer Zeit für Politik und hat sich jetzt dazu entschlossen, aktiv die Freien Demokraten zu unterstützen.


02Aug
Bundestagswahl
Bundestagskandidat Martin Mölders
Bundestagskandidat Martin Mölders

Die Gothaer Liberalen starten am Donnerstag (3.8.2017) mit einer öffentlichen Kreisvorstandssitzung und einem anschließenden Sommerfest in Bad Tabarz in die heiße Phase des Bundestagswahlkampfs. Bei der Beratung, die um 18:00 Uhr im Akzent-Hotel "Zur Post" in der Lauchagrundstraße 16 beginnt, wird der Bundestagskandidat der FDP für den Wahlkreis 192 (Gotha-Ilmkreis), Martin Mölders, seine Positionen vorstellen. Der Leiter der FDP-Landesgeschäftsstelle, Landesvorstandsmitglied Tim Wagner, präsentiert die Wahlkampagne. Im Anschluss besteht bei einem kleinen Sommerfest in lockerer Atmosphäre noch weitere Gelegenheit zur Diskussion. Interessierte Bürger und die Medien sind herzlich eingeladen.


11Jul
Gebietsreform
FDP-Kreischef kritisiert Landesregierung
FDP-Kreischef kritisiert Landesregierung

Die Gothaer Liberalen kritisieren die Pläne der Landesregierung, durch Änderungen beim kommunalen Finanzausgleich ab dem nächsten Jahr die Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern schlechter zu stellen als die Städte. "Das ist der Versuch einer Gebietsreform durch die kalte Küche", kritisiert der Kreisvorsitzende der Gothaer FDP, Jens Panse. "Nach dem die rot-rot-grüne Landesregierung mit ihrem Vorschaltgesetz gescheitert ist, versucht sie nun den ländlichen Raum finanziell auszutrocknen, um die Gemeinden und Dörfer so zu Fusionen zu zwingen."


03Jul
Gebietsreform
Sackgasse Gebietsreform
Sackgasse Gebietsreform

Einen Informationsstand planen am 4. Juli ab 13 Uhr auf dem Marktplatz von Waltershausen der Waltershäuser Ortsverband sowie der Kreisverband Gotha der Freien Demokraten (FDP). Ziel ist es, mit den Bürgern über den von Bürgermeister Brychcy forcierte Eingliederung der hoch verschuldeten Stadt Tabarz ins Gespräch zu kommen. "Während es Herr Brychcy nicht schafft, auch nach über einem Jahr voller Zusagen das WLAN auf dem Markt oder die Elektrotankstelle zu installieren, legt er beim Thema Zusammenschluss auffällig großen Aktionismus an den Tag", stellt Döbel fest. "Dabei ist bereits im Emsetal erkennbar, dass Herr Brychcy die Dorfkultur nicht versteht und mit seiner Bürokratie demontieren wird. Dieses Schicksal würde auch Bad Tabarz ereilen, zumal nach dem gescheiterten Vorschaltgesetz auch das Risiko für die Steuerzahler in Waltershausen enorm ist."


09Jun
Gebietsreform
Panse: Schallende Ohrfeige für die Regierung
Panse: Schallende Ohrfeige für die Regierung

Die Gothaer FDP hat das Urteil des Thüringer Verfassungsgerichtes zur Nichtigkeit des Vorschaltgesetzes für die Gebietsreform begrüßt. "Die Entscheidung ist eine schallende Ohrfeige für die Landesregierung", sagte der Kreisvorsitzende der Liberalen, Jens Panse. Das Gericht habe deutlich gemacht, dass die Regierung die Rechte der Kommunen im Freistaat missachtet und damit formelle Fehler bei dem Gesetz begangen habe. Mit dem Hinweis, dass bei einer Neuordnung die "individuelle Leistungsfähigkeit der Träger kommunaler Selbstverwaltung sowie historische und landsmannschaftliche Zusammenhänge wie auch wirtschaftliche Verflechtungen" zu beachten seien, hätten die Verfassungsrichter aber auch indirekt fachliche Kritik an den aktuellen Plänen des Landes zur Gebietsreform geübt.


31Mai
Kreisverbandsarbeit
Der Kreisvorstand der Gothaer Liberalen
Der Kreisvorstand der Gothaer Liberalen

Zu seiner nächsten Kreisvorstandssitzung kommt der Kreisvorstand der FDP am 1. Juni um 18.30 Uhr im Restaurant "Bellini" in Gotha am Markt 3 zusammen. Im Mittelpunkt der Beratung wird dabei der Bundestagswahlkampf stehen. "Die letzten Landtagswahlen in Schleswig-Holstein und NRW sind zwar sehr erfolgreich für die FDP gelaufen, aber das ist kein Grund zum Zurücklehnen", sagt der Kreisvorsitzende Jens Panse. Nur mit einem gemeinsamen Kraftakt der Liberalen in allen Bundesländern werde der Wiedereinzug in den Bundestag gelingen. Der Liberale Kreischef freut sich deshalb besonders über Verstärkung. Der Vorstand will am Donnerstag einen Gothaer Jungliberalen in die Reihen der FDP aufnehmen.


30Mai
Bildungspolitik
Jürgen Ehrlich, Stellv. FDP-Kreisvorsitzender
Jürgen Ehrlich, Stellv. FDP-Kreisvorsitzender

Der stellv. Kreisvorsitzende Jürgen Ehrlich hat in einem Leserbrief zum TLZ Artikel " FDP : Schulen sollen zusätzlich kaufmännischen Leiter haben " vom 29.05.2017 einen Neustart in der Thüringer Bildungspolitik gefordert:
Endlich hat sich einmal eine Thüringer Parteispitze zum Thema "Entwicklung des Bildungssystems" detaillierter geäußert. Die Thüringer FDP hat offensichtlich Ideen entwickelt, die weit über die allgemein üblichen Forderungen der anderen politischen Mitbewerber nach mehr Personal, bessere Qualifikation und mehr Geld hinaus gehen. Die Forderungen sind ein "bunter Strauß" von Maßnahmen, die zumindest überdacht werden sollten. Zugegeben, manches klingt wie eine Utopie, oder besser, vieles scheint im Moment nicht realisierbar. Aber wer keine Visionen hat, hemmt oder verhindert Entwicklung - und das gilt auch für den Bereich der Bildung!


04Apr
Verkehr und Wirtschaft
Panse: Weiteren Schaden abwenden
Panse: Weiteren Schaden abwenden

Im Bus-Streit zwischen dem Landkreis, der RVG und der Firma Steinbrück fordern die Gothaer Liberalen eine detaillierte Aufklärung der Öffentlichkeit. "Wenn eine Sondersitzung des Kreistages dazu einen Beitrag leisten kann, schließe ich mich der Forderung des Kollegen Kellner an", erklärte der FDP-Kreisvorsitzende Jens Panse. "Dabei geht es nicht um personelle Schuldzuweisungen." Ziel müsse es sein, dass ungeheuer teure Chaos umgehend und schnellstens zu beseitigen, im Sinne der Bürger des Landkreises. In Gesamtdeutschland lache man bereits über Gotha. "Jetzt, wo sogar die Insolvenz beantragt wurde, ist es zwingend notwendig, dass die Streitparteien umgehend eine Lösung finden, so dass schnellstens wieder normale Busfahrverhältnisse herrschen, auch wenn der Rechtsstreit noch andauert", so Panse weiter.


31Mär
Kreisverbandsarbeit
Bundestagskandidat Martin Mölders
Bundestagskandidat Martin Mölders

Zu einer offenen Gesprächsrunde laden die Gothaer Liberalen im Anschluss an ihre nächste Kreisvorstandssitzung in Ohrdruf am 6. April um 19.30 Uhr in das Hotel "Schlosspassage) in der Arnstädter Straße 8-10 ein. "Wir wollen uns mit den Mitgliedern der "Wählergemeinschaft für Ohrdruf‘ austauschen, von denen einige früher der FDP angehörten", kündigt der Kreisvorsitzende Jens Panse an. Als Gast erwarten die Liberalen auch den FDP-Bundestagskandidaten für den Wahlkreis Gotha/Ilm-Kreis, Martin Mölders. Interessierte Bürger und die Medien sind herzlich eingeladen.


03Mär
Gebietsreform
Döbel will Bürger abstimmen lassen
Döbel will Bürger abstimmen lassen

Der Ortsvorsitzende der FDP Waltershausen, Christian Döbel, befürchtet, dass der Bürgermeister Michael Brychcy aus dem holprigen Zusammenschluss mit dem Emsetal zu wenig gelernt hat. "Denn wieder werden die Bürger der Stadt in einer sehr wichtigen und emotionalen Entscheidung, nämlich der geplanten Vereinigung mit Tabarz, übergangen", mahnt Döbel. Hintergrund ist, dass zwischen Brychcy und David Ortmann seit Monaten Gespräche über einen Zusammenschluss laufen, ohne die Menschen der Stadt wirklich einzubeziehen. Gerade die heikle Schuldenfrage - die Prokopfverschuldung von Tabarz ist mehr als viermal so groß wie die Waltershausens - ist für die Bürger Waltershausens ein sehr wichtiges Thema, das permanent in den sozialen Medien diskutiert wird. Die Synergien im Tourismusbereich, etwa die bessere Repräsentation der Stadtkirche, könnte man auch ohne Zusammenschluss nutzen, was bisher ja auch nicht passiert.